Wie wir die Freude an unserer Errettung aufrechterhalten können

 
Als die Liebe des Herrn Jesus uns zum ersten Mal berührte und wir unsere Sünden und Seinen Namen bekannten, erfüllte eine tiefe Freude, die wir noch nie zuvor gekannt hatten, unsere Herzen. Was für eine Freude war das, vergeben und wiedergeboren zu werden! Gott möchte, dass alle Seine Kinder sich weiterhin für ihr ganzes Leben über Seine wunderbare Errettung freuen. Dies sollte die normale Erfahrung eines jeden Gläubigen sein, wie wir in 1. Petrus 1:8 sehen: „Ihr … mit einer Freude jubelt, die unaussprechlich and voller Herrlichkeit ist.“

Wir haben solch eine wundervolle Errettung erlebt, und jetzt haben wir Zugang zu allen Reichtümern Christi. Wir sollten mit unbeschreiblicher Freude überfließen. Aber während wir niemals unsere ewige Errettung verlieren können, können wir manchmal die Freude an unserer Errettung verlieren. Wie kommt es dazu? Schauen wir uns zwei mögliche Ursachen an.


1. Sünde verursacht, dass wir die Freude an unserer Errettung verlieren

Obgleich wir erettet sind, sündigen wir alle immer noch, versagen dem Herrn und sind Ihm ungehorsam. Die Sünden, die wir begehen, verursachen, dass wir unsere Freude verlieren. Nachdem wir gesündigt haben fühlen wir, dass etwas nicht stimmt; wir haben das Empfinden, dass ein Hindernis zwischen uns und dem Herrn gekommen ist. Jesaja 59:2 erzählt uns,

„Eure Missetaten haben eine Scheidung gemacht zwischen euch und eurem Gott, und eure Sünden haben sein Angesicht vor euch verhüllt, dass Er nicht hört. “

Unsere Sünden scheiden uns von Gott, weil Gott gerecht ist; Er kann die Sünde nicht tolerieren. Deshalb schafft selbst eine kleine Übertretung eine Barriere zwischen uns und Gott. Ob groß oder klein, unsere Sünden lassen uns die Freude an unserer Errettung verlieren.


2. Den Geist, der in uns wohnt, betrüben, lässt uns unsere Freude an unserer Errettung verlieren

Römer 8:9 sagt uns deutlich, dass „der Geist Gottes in euch wohnt“. Als wir den Herrn Jesus als unseren Erlöser empfingen, erlöste Er uns nicht nur, sondern Er kam auch, um in uns als Geist zu wohnen. Jetzt sind wir nicht mehr alleine; eine andere Person lebt in uns. Der Herr hat Seine eigenen Gedanken, Gefühle und Vorlieben. Wann immer wir mit dem Herrn, der in uns wohnt, einhergehen, ist Er glücklich. Und wenn Er glücklich ist, sind wir glücklich.

In Epheser 4:30 sagt Paulus: „Betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, in dem ihr auf den Tag der Erlösung hin versiegelt worden seid“.Fußnote 1 in der Wiedererlangungsversion des Neuen Testaments erklärt, was es bedeutet, den Heiligen Geist zu betrüben:

„Den Heiligen Geist zu betrüben bedeutet, Ihm zu missfallen. Der Heilige Geist bleibt für immer in uns (Joh. 14:16-17) und verlässt uns niemals. Deshalb ist Er betrübt, wenn wir nicht nach Ihm wandeln (Röm. 8:4), das heißt, wenn wir in den Einzelheiten unseres täglichen Wandels nicht nach dem Prinzip der Wirklichkeit mit Gnade leben.“

Nehmen wir zum Beispiel an, wir wollen an einen bestimmten Ort gehen. Aber wenn wir darüber nachdenken zu gehen, fühlen wir uns unwohl. Dieses Gefühl sagt uns, dass der Herr nicht dorthin gehen möchte. Obwohl wir versuchen zu argumentieren, dass es wirklich in Ordnung ist, wird das unangenehme Gefühl nicht verschwinden; der Herr Jesus will einfach nicht dorthin gehen. Aber es kann vorkommen, dass man beispielsweise trotzdem geht, anstatt mit dem Herrn zu übereinstimmen und Ihm zu gehorchen. Indem wir nicht nach Ihm wandeln, betrüben wir Ihn und machen Ihn unglücklich. Und es ist unmöglich für uns glücklich zu sein, wenn Er betrübt ist.


Wie können wir die Freude an unserer Errettung wiederherstellen und aufrechterhalten?

Als Christen kann unsere Freude manchmal sehr schwer zu fassen sein. Vielleicht schreien wir sogar wie David: „Herr, gib mir die Freude Deiner Errettung zurück“! Was können wir tun, um unsere Freude in solchen Zeiten wiederzugewinnen, und wie können wir vermeiden, dass wir sie überhaupt verlieren?

So wie eine zarte Blume durch richtigen Boden, Wasser und Sonnenlicht erhalten und genährt wird, bleibt unsere Freude bei den richtigen Bedingungen erhalten. Im folgenden Abschnitt wollen wir uns vier gesunde Gewohnheiten anschauen, die die richtigen Bedingungen bieten, um unsere Freude aufrechtzuerhalten.


1. Unsere Sünden schnell bekennen

Ob unsere Sünden kleine Übertretungen oder schwerwiegende Vergehen sind, wir müssen sie dem Herrn bekennen. Das schließt das Betrüben des Geistes ein. Wann immer uns unser Gewissen bewusst macht, dass wir gesündigt haben, sollten wir es nicht abwarten, dem Herrn zu bekennen. Erster Johannes 1:9 sagt: „Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Er treu und gerecht, dass Er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von aller Ungerechtigkeit“. Wir bekennen, und Gott ist gerecht, uns zu vergeben und uns zu reinigen. Wenn das Problem der Sünde behandelt und unsere Gemeinschaft mit Ihm wieder hergestellt ist, erleben wir erneut die Freude der Errettung.

Zu lernen, unsere Sünden unverzüglich zu bekennen, ist eine gute Angewohnheit, sich zu entwickeln. Es gibt keinen Grund zu warten. Je eher wir dem Herrn unsere Sünden und Misserfolge bekennen, desto eher können wir wieder eine süße Gemeinschaft mit Ihm genießen.


2. Täglich Gottes Wort als unsere geistige Nahrung einnehmen

Wir alle wissen, wie mürrisch und gereizt wir sein können, wenn wir nicht gegessen haben und körperlich hungrig oder sogar unterernährt sind. Wir erleben dasselbe geistig, wenn wir nicht gegessen haben. Wenn wir täglich Zeit damit verbringen, uns an Seinem Wort zu erfreuen, werden die Worte, die wir zu uns nehmen, zur Wonne und Freude unseres Herzens, die uns den ganzen Tag über versorgen.

Das Essen von physischer Nahrung ist für uns ein Vergnügen, aber das Essen des Wortes Gottes bringt uns wahre und dauerhafte innere Befriedigung. Die tägliche Gewohnheit, Gottes Wort als unsere geistige Nahrung aufzunehmen, wird uns helfen, unsere Freude an Gottes Errettung aufrechtzuerhalten.


3. Die ganze Zeit zum Herrn im Gebet sprechen

Wenn wir zum Herrn kommen, müssen wir nicht niederknien und feierlich ein förmliches Gebet vortragen. Wir können einfach unsere Herzen öffnen und auf persönliche Weise zum Herrn Jesus sprechen. Zu jeder Zeit, Tag und Nacht, können wir zu Ihm sprechen. In Johannes 16:24 sagt der Herr Jesus: „bittet, und ihr werdet empfangen, damit eure Freude zur Fülle gelangt sei“. Zu Ihm im Gebet über alles sprechen, macht uns Freude. Wir können sogar beten, indem wir einfach den Namen des Herrn anrufen.

Indem wir uns jeden Tag and den ganzen Tag über dem Herrn im Gebet öffnen – nicht nur zu festgelegten Zeiten oder während wichtiger Ereignisse im Leben – stärken wir unsere liebevolle Beziehung zu Ihm. Indem wir mit Ihm in Gemeinschaft bleiben, erhalten wir unsere Freude.


4. Regelmäßige Gemeinschaft mit anderen Christen pflegen

Gemeinschaft mit anderen Christen zu haben, hilft uns auch, unsere Freude im Herrn aufrechtzuerhalten, da es eine der größten Freuden des christlichen Leben ist, mit anderen zusammenzukommen, die Jesus lieben.

In Bezug auf die Gemeinschaft der Gläubigen, zeigt uns der Apostel Johannes in 1. Johannes 1:3-4, dass echte christliche Gemeinschaft keine Pflicht, noch ein Ritual ist, sondern eine Frage der Freude:

„Was wir gesehen und gehört haben, das berichten wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt; und zwar ist unsere Gemeinschaft mit dem Vater und mit Seinem Sohn Jesus Christus. Und diese Dinge schreiben wir, damit unsere Freude zur Fülle gelange.“

Sich mit andere Gläubige treffen um die Bibel zu lesen, über Christus zu sprechen und den Herrn zu preisen, erfrischt uns, ermutigt uns und macht unsere Freude voll.

Mögen wir uns bemühen, diese gesunden Gewohnheiten in unserem täglichen Leben aufzubauen. Indem wir unsere Sünden bekennen, uns von Gottes Wort nähren, im Gebet zum Herrn sprechen und uns zur Gemeinschaft mit anderen Christen zusammenfinden, können wir eine überfließende Freude in unserem christlichen Leben bewahren.
 
 


Unseren Blog abonnieren


Kostenlos bestellen