Blog von Bibeln für Europa

Schau regelmäßig vorbei um hilfreiche Posts über das Christenleben und die Bibel zu lesen.

Was tue ich, wenn ich sündige, nachdem ich errettet wurde?

 
Als wir das erste Mal Gott unsere Sünden bekannten und Jesus Christus als unseren Retter empfingen, wurden uns all unsere Sünden vergeben und Friede überflutete unsere Herzen. Außerdem versichert uns Gottes Wort, dass unsere Errettung für alle Ewigkeit ist und niemals rückgängig gemacht werden kann.

Aber obwohl wir errettet sind, wissen wir von unseren eigenen Erfahrungen, dass dies nicht bedeutet, dass wir der Sünde gegenüber immun sind. So sehr wir es zu vermeiden versuchen, sündigen wir selbst nachdem wir die Errettung erfahren haben. Was sollten wir also tun, wenn wir sündigen, nachdem wir errettet wurden? Das Wort Gottes sagt uns, dass wir unsere Sünden dem Herrn bekennen sollen.

Gott die Sünden zu bekennen, die wir begangen haben, nachdem wir errettet sind, ist äußerst entscheidend für unser Leben als Christen. In diesem Beitrag werden wir behandeln, warum wir unsere Sünden bekennen müssen, was es heißt, zu bekennen, wie wir bekennen und, was das Ergebnis der Bekennung ist.


Ich bin gerettet! Was kommt jetzt?

 
Du bist nicht allein, falls du dich das je gefragt hast. Viele von uns wussten nicht, was als nächstes kam, nachdem wir den Herrn Jesus Christus als unseren Retter empfangen hatten.

Wir wissen sicher die enormen Schritte zu schätzen, die Gott unternahm, um uns zu erlösen und Sein ewiges Leben in uns hinein auszuteilen, sodass wir wiedergeboren werden konnten.

An Jesus Christus zu glauben ist jedoch erst der Anfang unseres Christenlebens. So viel mehr liegt noch vor uns! Lasst uns einige Dinge betrachten, die geschehen sollten, nachdem wir zuerst an den Herrn geglaubt haben.


Wie wir die Freude an unserer Errettung aufrechterhalten können

 
Als die Liebe des Herrn Jesus uns zum ersten Mal berührte und wir unsere Sünden und Seinen Namen bekannten, erfüllte eine tiefe Freude, die wir noch nie zuvor gekannt hatten, unsere Herzen. Was für eine Freude war das, vergeben und wiedergeboren zu werden! Gott möchte, dass alle Seine Kinder sich weiterhin für ihr ganzes Leben über Seine wunderbare Errettung freuen. Dies sollte die normale Erfahrung eines jeden Gläubigen sein, wie wir in 1. Petrus 1:8 sehen: „Ihr … mit einer Freude jubelt, die unaussprechlich and voller Herrlichkeit ist.“

Wir haben solch eine wundervolle Errettung erlebt, und jetzt haben wir Zugang zu allen Reichtümern Christi. Wir sollten mit unbeschreiblicher Freude überfließen. Aber während wir niemals unsere ewige Errettung verlieren können, können wir manchmal die Freude an unserer Errettung verlieren. Wie kommt es dazu? Schauen wir uns zwei mögliche Ursachen an.


Der Schlüssel, Jesus Christus in Ihrem Alltäglichen Leben zu Erfahren

 
Der Tag, an dem wir gerettet werden, ist ein wunderbarer, bedeutsamer Tag. Allerdings ist es nicht ungewöhnlich, dass man sich nach der Erfahrung der anfänglichen Freude der Errettung wundert, wie man weiterhin den Herrn Jesus erfahren kann. Sie stellen sich vielleicht folgende Fragen wie beispielsweise: Wie kann ich Jesus persönlich kennen? Wie kann ich Jesus in meinem Leben erfahren? Ist das Vergeben sein und die Errettung von Gottes Gericht alles, was das Christenleben bereitet?

Einige mögen verschiedene Art und Weisen ausprobieren, Jesus zu erfahren so wie sie es an dem Tag taten, an dem sie gerettet wurden. Vielleicht studieren sie die Bibel, aber obwohl sie etwas Neues lernen, könnte es so scheinen, als ob der Herr Selbst immer noch weit entfernt scheint. Es ist so, als würde man versuchen mit dem falschen Schlüssel in einen verschlossenen Raum zu gelangen. Sie benötigen den richtigen Schlüssel, um die Tür aufzuschließen. Auf dieselbe Weise müssen wir den „richtigen Schlüssel“ benutzen, um Jesus zu erfahren. Also was ist der Schlüssel, um Jesus auf eine persönliche Weise in unserem alltäglichen Leben zu kennen ?


Drei Probleme, die man nur durch das Blut Christi lösen kann

 
Bisher haben wir darüber gesprochen, wie wir als Gläubige in Jesus Christus völlig versichert sein können, dass wir wirklich errettet sind und wir unsere Errettung niemals verlieren können. Sie ist für ewig gesichert.

Da wir unsere Errettung nicht verlieren können, fragen sich vielleicht so manche, ob dies bedeutet, dass es überhaupt keine Rolle spielt, wie man nach der Errettung lebt. Sind wir frei zu tun, was auch immer wir wollen, da sowieso nichts unsere Errettung verändern kann?

Es ist entscheidend zu wissen: Ewig gerettet zu sein gibt uns nicht die Genehmigung Gott ungehorsam zu sein oder freilich zu sündigen. Tatsächlich führt es zu drei riesigen Problemen, die drei unterschiedliche Seiten betreffen, wenn ein Gläubiger sündigt, und zwar zu diesen: Gott, wir selbst, und Satan. In den folgenden Punkten werden wir über jeden Punkt sprechen, und auch über die einzige Lösung für jeden Punkt: Das kostbare Blut von Jesus.


Die Gefahr zu denken, Sie könnten Ihre Errettung verlieren

 
In einem früheren Blog Postschreiben haben wir wahrscheinlich eine der größten Fragen analysiert, die wir als Christen haben könnten: Können wir unsere Errettung verlieren? Wir haben die klare und eindeutige Gewissheit gesehen, die uns die Bibel gibt, dass wenn wir an Christus glauben und Ihn als unseren Erretter empfangen, wir für immer gerettet sind. Wir können unsere Errettung nicht verlieren.

Aber hier stellt sich noch eine andere Frage: Macht es einen Unterschied, ob wir wissen, dass wir unsere Errettung nicht verlieren können?

Die Antwort darauf ist ja, und in diesem Blog Postschreiben werden wir diskutieren, warum dies so wichtig ist.


Kann man seine Errettung verlieren?

 
Haben Sie sich schon mal gefragt, ob man seine Errettung verlieren kann oder ob man „unerlöst“ werden kann, wenn man etwas Falsches tut oder wenn man sündigt?

Es ist sehr wichtig, dass wir als Gläubige bezüglich einiger grundlegender Punkte im Klaren sind. Einer dieser Punkt besteht darin, dass wir die Gewissheit haben, dass wir gerettet sind, sobald wir an Christus glauben. Ein anderer wesentlicher Punkt über den wir klar sein müssen ist die Sicherheit der Errettung. Wie sicher ist unsere Errettung? Was beschützt sie? Hängt diese Sicherheit von uns ab? Können wir eigentlich unsere Errettung verlieren?

Wir werden fünf Punkte anschauen, die die Sicherheit unserer Errettung betreffen.


Die Sicherheit der Errettung: Wie weiß ich, ob ich gerettet bin?

 
Obwohl wir als Christen schon an den Herrn glauben und Ihn als unseren Retter aufgenommen haben, stellen wir uns immer noch ab und zu die Frage: „Wie weiß ich, ob ich gerettet bin?“ Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir ganz bestimmt gerettet sind, doch andere Male sind wir uns darüber unsicher. Wenn wir zwischen Sicherheit und Unsicherheit hin und her geworfen sind, ist es schwer für uns in unserem Christenleben Fortschritte zu machen.

Wir müssen aber nicht unsicher sein. Gott stellt uns drei eindeutige Wege bereit, damit wir die völlige Sicherheit unserer Errettung haben können. Diese werden wir im Folgenden darstellen.


Was passiert wenn jemand gerettet wird?

 
Wenn wir Buße tun und den Herrn Jesus Christus als unseren Retter annehmen, geschehen uns wunderbare Dinge. Unsere Sünden werden uns vergeben und von Gottes Verdammnis und ewiger Strafe befreit. Das Ergebnis ist, dass wir zum ersten Mal in unserem Leben unermessliche Freude und Frieden haben. Wir können nicht umhin als nur den Herrn Jesus lieben, der für uns am Kreuz gestorben ist.


Vergeben, befreit und wiedergeboren

Vergeben und von der ewigen Strafe Gottes befreit zu sein ist wirklich wunderbar, es gibt aber sogar noch mehr. Das wahrscheinlich Wunderbarste, das uns geschehen ist, als wir in den Herrn Jesus geglaubt haben, ist, dass wir von Neuem geboren oder wiedergeboren wurden.

Was bedeutet eigentlich, von Neuem geboren zu werden?


3 Hauptschritte in Gottes Plan der Errettung nach dem Sündenfall des Menschen

 
Wir haben bisher darüber gesprochen, wie der Mensch von Gott für dessen Vorsatz erschaffen wurde, aber dann abgefallen ist, sündig und unfähig wurde, auf eine Weise zu leben, die Gottes Plan erfüllt. Die Auswirkungen des Sündenfalls der Menschheit sind tragisch, und wir sehen die Wirkung in unserem eigenen Leben und überall wohin wir heute schauen.

Aber Gott kann niemals besiegt werden! Und, obwohl Er eine Zeit lang daran gehindert wurde, kann Gottes Vorsatz nicht aus der Spur geraten. Gott unternahm voller Weisheit tat Gott drei gewaltige Schritte, um Seinen ursprünglichen Vorsatz auszuführen, der darin besteht, Sein ewiges Leben in uns hinein auszuteilen, so dass wir an Seinem Leben Anteil haben und Ihn zum Ausdruck bringen können.


Was im Garten Eden wirklich geschah—die Folgen der Entscheidung von Adam und Eva

 
In einem früheren Beitrag sahen wir, dass Gott Adam und Eva warnte, nicht vom Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen zu essen, um sie davor zu schützen. Dieser Baum stellte Satan dar, welcher der Feind Gottes und die Quelle des Todes ist. Bedauerlicherweise gehorchten Adam und Eva Gott nicht. Diese Ungehorsamkeit war schon ernsthaft genug, sie wurden aber auch durch das Essen von der Frucht dieses Baumes mit der bösen Natur Satans verdorben.

In diesem Beitrag werden wir sowie die Folgen ihrer Handlungsweise anschauen, ebenso wie auch das, was Gott getan hat und was Er heuzutage immer noch für die Wiederherstellung der Menschheit tut, die Er für Seinen Vorsatz erschaffen hat.


Was ist wirklich im Garten Eden passiert?

 
Den meisten von uns ist die Geschichte von Adam und Eva im Garten von Eden bekannt. Der Ungehorsam von Adam und Eva ist normalerweise das, worauf wir unsere Aufmerksamkeit in dieser Geschichte legen, was verständlich ist. Es ist eine ernste Angelegenheit, Gott nicht zu gehorchen.

Aber haben Sie sich jemals gefragt, was daran so schlecht ist, von der Frucht des Baumes der Erkenntnis von Gut und Böse zu essen? Wie konnte es sein, dass diese Tat zum Fall der Menschheit führte? Und wollte Gott Adam und Eva prüfen, ob sie Ihm gehorchen würden, als Er ihnen sagte, nicht von diesem Baum zu essen?


Wovon handelt die Bibel?

 
In einem vorherigen Beitrag wurden wir darauf ausgerichtet, wie wir uns der Bibel annähern können, indem wir ihr grundlegendes Wesen entdecken. In einem anderen Beitrag wurde unser Vertrauen in Gottes Wort gestärkt, indem wir dessen Herkunft gesehen haben. Nun werden wir die Inhalte der Bibel betrachten und deren Fokus.

Die Bibel besteht aus zwei Abschnitten, dem Alten Testament und dem Neuen Testament, sechsundsechzig Bücher und viele Kapitel. Worauf sollten wir uns bei so vielem Inhalt unser Augenmerk richten, wenn wir die Bibel lesen?


Die Quelle der Bibel—von Gott oder dem Menschen?

 
Woher kam die Bibel? Sind die Wörter nur religiöse Überlieferungen, die durch die Zeitalter hindurch von Menschen aufgeschrieben wurden? Sind sie das Produkt menschlicher Gedanken und Vorstellungen oder das inspirierte Wort Gottes? Hat Gott die Bibel geschrieben oder der Mensch?

Da unser Glaube auf diesem Buch seine Grundlage hat, ist es entscheidend für uns als Christen, die Quelle der Bibel kennen.



Wie man durch das Lesen der Bibel Leben erhält

 

In einem vorherigen Beitrag haben wir erörtert, wie wichtig es ist zu wissen, dass die Essenz der Bibel der Geist ist. Da lediglich der Geist Leben geben kann, müssen wir den Geist im Wort berühren, um durch das Lesen der Bibel Leben zu erhalten.

Durch das Empfangen von Leben werden wir geistlich genährt und werden durch diese Nahrung in Christus wachsen. Demnach ist es für unser Christenleben entscheidend, in der Lage zu sein, durch die Bibel Leben zu erhalten.


Was ist die Essenz der Bibel?

 

Wir werden nicht oft an das Wort Essenz denken im Zusammenhang mit der Bibel, aber das Wort Gottes hat dennoch eine bestimmte Essenz. Wenn wir in Christus wachsen wollen, ist es entscheidend zu wissen, was diese Essenz ist.


Was bedeutet es den Namen des Herrn anzurufen?

 

In diesem Beitrag sprechen wir über eine Praxis des Volkes Gottes, die wir durch die gesamte Bibel hindurch sehen: die Praxis den Namen des Herrn anzurufen. Lasst uns sehen, was es bedeutet den Namen des Herrn anzurufen und wie wir von dieser Praxis profitieren können.


Wie erfahren wir, dass Christus in uns lebt

 

In einem früheren Blogeintrag haben wir gesehen, dass, der Apostel Paulus als er sagte „Jesus Christus ist in euch“, dies nicht auf metaphorische Weise gesprochen hat. Er sprach von der wunderbaren Tatsache, dass Christus als der Leben gebende Geist tatsächlich in diejenige hineinkommt, die an Ihn glauben. Wir haben acht Verse betrachtet, die unser Verständnis dieser wunderbaren Wirklichkeit bestätigen und bereichern.

Zu wissen, dass Christus in uns ist, ist natürlich nicht lediglich für ein lehrmäßiges Verständnis. Christus lebt in uns, um unser Leben zu sein. Daher werden wir in diesem Beitrag darauf eingehen, wie wir auf praktische Weise erfahren können, dass Christus in uns lebt.


Was ist die Gemeinde nach der Bibel?

 

Die Menschen, sogar Christen, haben viele Vorstellungen darüber, was die Gemeinde ist. Was aber ist die Gemeinde genau? Ist die Gemeinde ein Gebäude, zu dem die Christen am Sonntag gehen um anzubeten? Ist die Gemeinde eine Organisation von Menschen, die an Jesus Christus glauben? Um zu entdecken, was Gottes Gedanke über die Gemeinde ist, müssen wir zur Bibel kommen.

Wir werden diese große Angelegenheit nicht in einem einzigen Blogeintrag behandeln können, wir werden jedoch anfangen, uns anzusehen, was die Gemeinde gemäß Gottes Wort ist.


Die Gemeinde sind Menschen

Was ist die Gemeinde nach der Bibel? Ein guter Grundsatz beim Lesen der Bibel ist, der ersten Erwähnung einer Sache besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Dies schafft die Voraussetzungen, um diese Angelegenheit in dem Rest der Bibel zu verstehen. Die erste Erwähnung des Wortes Gemeinde in der gesamten Bibel ist in Matthäus 16.


Hat Gott einen Plan?


 
Oft spielen kleine Kinder mit ihren Spielsachen in einer unwillkürlichen Art und Weise; dabei erkunden sie Dinge und lernen dabei. Mit ihrem Spiel ist jedoch kein großartiger Plan und keine bedeutungsvolle Absicht verbunden. Sie machen es einfach wie es ihnen in den Sinn kommt.

Können wir uns hingegen vorstellen, dass Gott dies tut? Würde der Gott, der weise, liebevoll und ewig ist, das Universum ohne einen Vorsatz erschaffen? Könnte Er Menschen ohne eine Absicht schaffen?


Was ist der Unterschied zwischen der Seele und dem Geist?

Die Begriffe Seele und Geist wurden in der Philosophie, Literatur und Religion ausführlich diskutiert. Sogar Wissenschaftler haben Bemerkungen über die Seele gewagt. Oftmals werden Seele und Geist so interpretiert, dass sie dasselbe bedeuten und am Ende austauschbar verwendet werden.

Dies kann zur Frage führen: „Gibt es einen Unterschied zwischen der Seele und dem Geist, und spielt es wirklich eine Rolle, wenn dies so ist?“

Ganz egal, was die Philosophie, Literatur, Religion oder einige Wissenschaftler sagen, wir müssen fragen: „Was sagt die Bibel?“ Die Bibel weist oftmals klar auf beide hin. Was sagt also Gottes Wort über unsere Seele und unseren Geist? Und warum kann das Wissen darüber ein entscheidender Faktor für unseren geistlichen Fortschritt und die Beziehung mit Gott sein?

 

Sind sie dasselbe?

1. Thessalonicher 5:23 sagt: „Und Er Selbst, der Gott des Friedens, heilige euch vollständig und ganz, und es möge unversehrt bewahrt werden euer Geist und eure Seele und euer Leib ohne Tadel, bei dem Kommen unseres Herrn Jesus Christus.“

Dieser Vers sagt uns klar, dass die Menschen aus drei Teilen gemacht sind – dem Geist, der Seele und dem Leib. In der ursprünglichen griechischen Sprache bedeutet die Konjunktion „und“ in „Geist und Seele und Leib“, dass die drei voneinander verschieden sind. So wie der Leib von der Seele getrennt und unterscheidbar ist, ist auch die Seele vom Geist getrennt und unterscheidbar, wie im folgenden Diagramm dargestellt:


Wie man als Christ mit Sorgen umgeht

 

In Philipper 4:6 wird uns eine scheinbar unmögliche Anweisung gegeben:

„Sorgt euch um nichts.“

Jeder von uns hat eine lange Liste von Umständen, welche Sorgen hervorrufen – Beziehungsprobleme, finanzielle Belastung, akademischer Druck, freche Kinder, Stress auf der Arbeit, Arbeitslosigkeit und so weiter. Zusätzlich zu unserem Privatleben scheint es, als würde die Welt heutzutage groß angelegte, Sorgen hervorrufende Ereignisse erzeugen – ökonomische Ungewissheit, Krieg, soziale Unruhen – die uns am laufenden Band 24 Stunden durch die Nachrichten übertragen werden. Ist Gottes Anweisung veraltet oder unvernünftig, da wir so viele Sorgen in unserem Leben haben?



Was bedeutet es, von Gott gesegnet zu sein?

 

Wir haben alle schon jemanden „Ich wurde von Gott gesegnet“ sagen hören, normalerweise im Zusammenhang mit Erfolg, Gesundheit, Familie, Wohlstand oder dem Beruf. Wir haben sogar Athleten diesen Ausdruck sagen hören, nachdem sie einen wichtigen Wettkampf gewonnen hatten. Wir wollen alle unter Gottes Segen sein.

Das allgemeine Verständnis davon, was es heißt, von Gott gesegnet zu sein ist, dass Er uns gute Dinge gibt. In dieser Beziehung können wir sagen, dass Gottes Segen auf allen, ob gläubig oder ungläubig, gleichermaßen ist. Matthäus 5:45 sagt, dass der Vater, der in den Himmeln ist, Seine Sonne über Böse und Gute aufgehen lässt und es auf Gerechte und Ungerechte regnen lässt.

Aber betrifft Gottes Segen ausschließlich materielle Dinge? Obwohl diese auch eingeschlossen sind, schränkt es unser Verständnis dessen, was für uns als Gläubige in Gottes Herz ist, erheblich ein, wenn wir von Gottes Segen hauptsächlich als materielle Dinge denken. Was ist also die umfassendere Bedeutung davon, von Gott gesegnet zu sein?


8 Verse, die zeigen, dass Jesus Christus in Ihnen lebt

 

In 2. Korinther 13:5 stellt der Apostel Paulus den Gläubigen in Korinth eine gute Frage: „Oder erkennt ihr über euch selbst nicht, das Jesus Christus in euch ist?“ Vielleicht finden wir diese Aussage ‚Jesus Christus ist in euch’ überraschend oder vielleicht lesen wir einfach darüber hinweg, ohne viel über die Bedeutung nachzudenken. Aber was bedeutet diese Aussage? Und welche Bedeutsamkeit hat sie in unserem heutigen Christenleben?


Unseren Blog abonnieren


Kostenlos bestellen