Was bedeutet Umwandlung in der Bibel?


 
Wussten Sie, dass die Bibel von spricht, dass sich Umwandlung nennt? In diesen zwei Versen aus dem Neuen Testament ist von Umwandlung die Rede:

2. Korinther 3:18: Wir alle aber, die wir wie ein Spiegel mit unverschleiertem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn anschauen und widerspiegeln, werden in dasselbe Bild umgewandelt von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, so wie von dem Herrn Geist.

Römer 12:2: Und last euch nicht nach diesem Zeitalter formen, sondern lasst euch umwandeln durch die Erneuerung des Verstandes, damit ihr prüfen könnt, was der Wille Gottes ist: das, was gut und wohlgefällig und vollkommen ist.

Was bedeutet es für uns Gläubige, umgewandelt zu werden? Wie können wir in unserem christlichen Leben Umwandlung erfahren?


Die Definition von Umwandlung

Gemäß Duden bedeutet umwandeln a) „zu etwas anderem machen, die Eigenschaft von etwas, auch jemandem verändern“ oder b) „sich in seiner Art völlig verändern“. Was aber bedeutet das für uns Christen? Sollen wir unser Verhalten ändern, um mehr „Christus-ähnlich“ zu sein oder sollen wir gemäß neuen Regeln und Vorschriften leben? Wenn wir die beiden obigen Verse genauer betrachten, werden wir feststellen, dass Umwandlung in der Bibel eigentlich etwas ganz anderes bedeutet als wir vielleicht meinen.

Das griechische Wort für Umwandlung im Neuen Testament ist Metamorphosis. Die Definition von Metamorphosis ist „eine grundlegende Veränderung in der Form über verschiedene Stadien in der Lebensgeschichte eines Organismus, wie z. B. von der Raupe zum Kokon zum erwachsenen Schmetterling.“

Wenn eine Raupe aus ihrem Ei schlüpft, besitzt sie bereits das Leben, das sie dazu bringen wird, ein Schmetterling zu werden. Obwohl während der Metamorphose eine äußere Veränderung stattfindet, ist diese eine Folge einer organischen Veränderung, die von innen kommt. Eine Raupe zieht weder ein Schmetterlingskostüm an noch strebt sie danach, sich wie ein Schmetterling zu verhalten. Solange die Raupe isst, kann sie auf den metabolischen Vorgang vertrauen, der dafür sorgt, dass die Nährstoffe in ihren Leib aufgenommen werden und sie zum Wachsen bringt. Schließlich durchgeht sie die Metamorphose und wird zu einem Schmetterling.


Umwandlung in unserem christlichen Leben

Am Tag als wir beteten, um Christus als unseren Retter zu empfangen, wurden wir wiedergeboren oder genauer gesagt, sind wir mit dem göttlichen Leben Gottes wiedergeboren worden, um Kinder Gottes zu werden. Dieses Leben wirkt in uns, um uns in das Bild Christi umzuwandeln.

Jedoch wie die Raupe müssen auch wir essen, um umgewandelt zu werden. In Johannes 6:35 sagt Jesus, „Ich bin das Brot des Lebens; wer zu Mir kommt, den wird auf keinen Fall hungern; und wer in Mich hineinglaubt, der wird gewiss niemals Durst leiden“. Der Herr möchte, dass wir Ihn täglich als unsere geistliche Nahrung aufnehmen. Auf diese Weise können wir wachsen und umgewandelt werden.

Während wir den Herrn Jesus essen und trinken, werden wir versorgt, um in Seinem göttlichen Leben zu wachsen. 2. Korinther 3:18 beschreibt diesen Wachstum bei dem wir Stück für Stück von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, in dasselbe Bild Christi umgewandelt werden. In der Wiedererlangungs-Übersetzung des Neuen Testaments sagt uns Fußnote 8 bezüglich „dasselbe Bild“ in diesem Vers:

„In dasselbe Bild umgewandelt zu werden bedeute, dem auferstandenen und verherrlichten Christus gleichgestaltet zu werden, genau so gemacht zu werden wie Er ist (Röm. 8:29).“

Indem wir Christus als unsere Nahrung aufnehmen, empfangen und einverleiben wir mehr von Seinem Element in uns hinein. Auf diese Weise erfahren wir eine Umwandlung, die nicht nur äußerlich geschieht, sondern die daher kommt, dass wir geistlich genährt sind und dass das Leben Gottes in uns wirkt.


Was Umwandlung nicht ist

Umwandlung bedeutet nicht, dass wir uns einfach ändern, indem wir Gutes tun oder unser Verhalten verbessern. Zum Beispiel kann eine unterernährte Frau, die krank und bleich aussieht, ihr Aussehen verbessern, indem sie sich schminkt. Obwohl sie dadurch gesünder aussieht, ist dies nur kosmetisch, also nur etwas Äußerliches.

Wenn diese Frau hingegen beginnen würde, gesundes, nahrhaftes Essen zu sich zu nehmen, würde ein bemerkbarer bleibender Wandel eintreten. Ihre Gesichtsfarbe würde sich verbessern und ihr Leib würde gestärkt werden. Schließlich würde ihre gesunde Erscheinung nicht die Folge von etwas sein, das sie äußerlich angebracht hat, sondern die Folge eines inneren Wandels, der durch einen organischen, metabolischen Vorgang herbeigeführt wurde.

Der Versuch, sich wie Christus zu verhalten, ist wie das Anbringen von Schminke. Unser innerer Zustand bleibt unverändert – wir versuchen lediglich, ihn durch gute Taten oder eine bessere Verhaltensweise abzudecken. Das Ergebnis, das die Leute sehen, ist nicht Christus Selbst, von uns ausgelebt und durch unser Leben ausgedrückt, sondern geistlich unterernährte Menschen, die versuchen Ihn nachzuahmen.

Wahre Umwandlung ist etwas anderes. Wenn wir Christus als unser geistlichen Speis und Trank aufnehmen, findet eine innere Umwandlung in unserem Sein statt. Durch unser Essen erlauben wir dem göttlichen Leben in uns zu wirken. Unsere „Erscheinung“ wird sich Schritt für Schritt verbessern, bis wir, ganz spontan, Christus mehr und mehr in unserem Leben zum Ausdruck bringen.


Wie wir mitwirken, um umgewandelt zu werden

Wir können uns nicht selbst umwandeln, indem wir uns dies in unseren Köpfen einfach vornehmen. Sondern, wie uns Römer 12:2 sagt, können wir „uns umwandeln lassen“ das bedeutet, wir können mit dem Herrn zusammenarbeiten, indem wir diesem Vorgang der Umwandlung erlauben, in uns stattzufinden.

Um mit diesem metabolischen Vorgang der Umwandlung mitzuwirken, müssen wir Christus als unser Speis und Trank aufnehmen. Hier sind einige Wege, auf welche wir das tun können:

  • Indem wir in unserem Alltag Seinen Namen anrufen: „Oh, Herr Jesus“ oder „Herr Jesus, ich liebe Dich.“
  • Indem wir mit unserem Geist dem Herrn singen.
  • Indem wir über was wir in der Bibel lesen beten.
    (Sie können eine gratis Studienbibel des Neuen Testaments hier bestellen.)
  • Indem wir Gott danken.
  • Indem wir Gott preisen.
  • Indem wir das Evangelium verkünden oder Menschen von Christus erzählen.

Dies sind einige Wege auf welche wir Christus als das lebendige Brot essen und Ihn als das lebendige Wasser trinken können. Wenn wir dies regelmäßig tun, werden wir geistlich gestärkt und spontan mehr und mehr in das Bild Christi umgewandelt werden.
 
 


Unseren Blog abonnieren


Kostenlos bestellen