Wie können wir in unserem Glauben gestärkt werden?


 
Unser Christenleben ist ein Leben des Glaubens und die Bibel sagt uns, dass wir als Gläubige nicht auf Sicht, sondern nach dem Glauben gehen sollen. In unserer Erfahrung sind wir aber oft, vor allem wenn wir auf schwierige Umstände stoßen, entmutigt und finden es schwer, unser Vertrauen auf Gott zu setzen. Wir versuchen zu glauben, jedoch scheint es manchmal so, als ob wir nicht genug Glaube haben.

Hebräer 11:1 sagt uns, dass der Glaube Dingen Substanz verleiht, auf die wir hoffen und uns von Dingen überzeugt, die wir nicht sehen können. Wir alle möchten dies sicherlich in unserem täglichen christlichen Lebenswandel erfahren, aber wie haben wir diesen Glauben? Wie können wir gerade angesichts von Schwierigkeiten in unserem Glauben gestärkt werden?

Lasst uns, um diese Fragen zu beantworten, einen Blick auf einige Schlüsselverse über den Glauben werfen.


Wir haben einen Geist des Glaubens

2. Korinther 4:13 sagt:

„Und weil wir denselben Geist des Glaubens haben gemäß dem, was geschrieben steht: „Ich habe geglaubt, darum habe ich geredet“, so glauben auch wir und darum reden wir auch.“

Die Fußnote 2 zu diesem Vers in der Wiedererlangungs-Übersetzung des Neuen Testaments erklärt, was der Geist des Glaubens ist:

„Der Geist des Glaubens ist der Heilige Geist vermengt mit unserem menschlichen Geist. Wir müssen solch einen Geist üben, um wie der Psalmist das, was wir vom Herrn erfahren haben, zu glauben und zu sprechen, insbesondere Seinen Tod und Seine Auferstehung. Der Glaube ist in unserem Geist, der mit dem Heiligen Geist vermengt ist, und nicht in unserem Verstand. Zweifel befinden sich in unserem Verstand. Hier weist Geist darauf hin, dass die Apostel für die Ausführung ihres Dienstes durch den vermengten Geist ein gekreuzigtes Leben in Auferstehung führten.”

Der Glaube befindet sich in unserem menschlichen Geist. Als wir in Christus hineinglaubten, wurden wir wiedergeboren; unser Geist wurde lebendig gemacht und wurde zu einem Geist des Glaubens. Wann immer unsere schwierigen Situationen uns nun dazu leiten in unseren Gedanken zu zweifeln, können und müssen wir jedoch unseren Geist des Glaubens üben, um den Herrn zu kontaktieren, der in unserem Geist ist. Als Folge davon werden wir Glauben in unserem Geist finden.

Wir müssen Tag für Tag unseren Geist des Glaubens üben, aber wir können wir das tun?


Unseren Geist des Glaubens üben

Der gleiche Vers sagt auch: „Ich habe geglaubt, darum habe ich geredet.“ Einer der besten Wege, um unseren Glauben zu üben, ist zu sprechen. Aber was sollten wir sagen und zu wem sollten wir sprechen?

Zuerst können wir zu uns selbst und zum Herrn. Je mehr wir Sein Wort sprechen, desto mehr Glauben haben wir.

Nehmen wir zum Beispiel an, wir lesen Matthäus 28:20: „Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis zur Vollendung des Zeitalters.“ Wir können die Tatsachen in diesem Vers verkünden, indem wir sagen: “Danke, Herr, Du bist bei mir alle Tage! Dein Wort sagt dies! Ich glaube Deinem Wort.” Indem wir das lebendige und wahre Wort Gottes sprechen, wird unser Geist des Glaubens gestärkt.

Zweitens können wir auch mit anderen sprechen, indem wir ihnen von Christus erzählen oder ihnen etwas mitteilen, das wir aus Seinem Wort genossen haben. Wenn wir anderen das Evangelium predigen, profitieren nicht nur sie davon, sondern auch wir. Genau genommen wird unser Glaube verstärkt, während wir mit ihnen sprechen.

Der Glaube kam zuerst zu uns als wir das Wort Christi hörten. Nachdem wir zuerst errettet worden sind, wird unser Glaube fortgehend gestärkt, wenn wir das Wort Gottes lesen und sprechen.


Wegschauen auf Jesus

In Hebräer 12:2 finden wir einen weiteren Weg, um in unserem Glauben gestärkt zu werden:

Indem wir wegschauen auf Jesus, den Urheber und Vollender unseres Glaubens.”

Von was schauen wir weg? Wir müssen von allen Dingen in unserem Leben wegschauen, die uns vom Herrn ablenken, einschließlich unserer Sorgen und Ängste. Stattdessen sollten wir auf Jesus wegschauen, den Urheber und Vollender unseres Glaubens.

Aber wie können wir das tun? Die Fußnote 2 zu „wegschauen“ in der Wiedererlangungs-Übersetzung des Neuen Testaments sagt:

„Der wunderbare Jesus, der mit Herrlichkeit und Ehre gekrönt (2:9) im Himmel auf dem Thron sitzt, ist der größte Anziehungspunkt im Universum. Er ist wie ein gewaltiger Magnet, der all jene, die Ihn suchen, zu Sich zieht. Nur indem wir von Seiner bezaubernden Schönheit angezogen werden, können wir wegschauen von allem, was nicht Er ist. Wie könnten wir ohne solch ein bezauberndes Objekt von so vielen Ablenkungen auf der Erde wegschauen?”

Indem wir von allem wegschauen auf Jesus, erfüllt Er uns mit Glauben. Die Fußnote 3 zu diesem Vers sagt uns, wie dies geschieht:

„Wenn wir unseren Blick auf Jesus richten, transfundiert Er uns als der Leben gebende Geist (1. Kor. 15:45) mit Sich Selbst, mit Seinem Element des Glaubens. Dann wird ganz spontan eine Art Glauben in unserem Sein entfacht und wir haben den Glauben an Ihn. Dieser Glaube stammt nicht von uns selbst, sondern von Ihm, der Sich Selbst als das Element des Glaubens in uns hinein austeilt, damit Er für uns glauben kann. Deshalb ist Er Selbst unser Glaube. Wir leben durch Ihn als unseren Glauben, d.h. wir leben durch Seinen Glauben (Gal. 2:20) und nicht durch unseren eigenen.”

Ein paar praktische Wege, wie wir auf Jesus wegschauen können, ist durch Beten, durch das Lesen des Wortes Gottes und durch Singen. Zum Beispiel besagt der Refrain eines klassischen Liedes folgendes:

Wend den Blick doch auf Jesus,
Schau voll in Sein Antlitz hinein,
Und im Licht Seiner Gnade und Herrlichkeit
Alles Irdische trüb Dir erscheint.

Wenn wir unseren Geist üben, um unsere Augen auf Jesus zu wenden, werden alle Sorgen und Ängste verblassen und wir werden in unserem Glauben gestärkt werden, um das Christenleben zu führen.
 
 


Unseren Blog abonnieren


Kostenlos bestellen