Ich bin gerettet! Was kommt jetzt?

 
Du bist nicht allein, falls du dich das je gefragt hast. Viele von uns wussten nicht, was als nächstes kam, nachdem wir den Herrn Jesus Christus als unseren Retter empfangen hatten.

Wir wissen sicher die enormen Schritte zu schätzen, die Gott unternahm, um uns zu erlösen und Sein ewiges Leben in uns hinein auszuteilen, sodass wir wiedergeboren werden konnten.

An Jesus Christus zu glauben ist jedoch erst der Anfang unseres Christenlebens. So viel mehr liegt noch vor uns! Lasst uns einige Dinge betrachten, die geschehen sollten, nachdem wir zuerst an den Herrn geglaubt haben.


Getauft werden

An Jesus Christus zu glauben ist der innere Aspekt unserer Errettung, und getauft zu werden ist die äußere Bekräftigung unserer Errettung. Nachdem wir also glauben, ist die Taufe der nächste Schritt. Diese Beiden gehen miteinander einher.

Markus 16:16 sagt: ,,Wer glaubt und getauft wird, wird gerettet werden.“ Der zweite Teil von Fußnote 1 zu glaubt in der Wiedererlangungs-Übersetzung des Neuen Testaments hilft uns zu sehen, warum beides, glauben und getauft werden, notwendig ist:

„Glauben und getauft werden sind zwei Teile eines vollständigen Schrittes, um die völlige Errettung Gottes zu empfangen. Getauft werden ohne zu glauben ist lediglich ein leeres Ritual; glauben ohne getauft zu werden bedeutet, dass man nur innerlich gerettet ist, ohne eine äußerliche Bestätigung der inneren Errettung. Beides gehört zusammen. Außerdem sollte die Taufe im Wasser mit der Taufe im Heiligen Geist einhergehen, wie die Kinder Israels im Meer (Wasser) und in der Wolke (Geist) getauft wurden —(1.Kor. 10:2; 12:13).“

Indem wir glauben und getauft werden, empfangen wir Gottes völlige Errettung!


Sich dem Herrn hingeben

Ein weiterer Schritt, den wir nach unserer Errettung machen müssen, ist es uns dem Herrn Jesus hinzugeben. Dich hinzugeben bedeutet, dich dem Herrn zu geben. Paulus sagt in Römer 12:1:

,,Ich ermahne euch darum, Brüder, durch die Erbarmungen Gottes, eure Leiber als ein lebendiges, heiliges, Gott wohlgefälliges Opfer darzubringen, was eurer vernünftiger Dienst ist.“

Indem wir uns dem Herrn hingeben, werden wir zu einem lebendigen Opfer, da wir uns völlig in Gottes Hände begeben. Zuvor waren unsere Leben für uns selbst; jetzt sind sie für Ihn.

Uns Gott hinzugeben, hilft uns, auf Seine Weise zu gehen, in Seinem Leben zu wachsen und seine Errettung zu genießen. Es erlaubt auch Gott, in uns zu wirken.


Umgewandelt werden: Ein lebenslanger Prozess

Nachdem wir glauben und getauft wurden, beginnen wir einen lebenslangen Prozess, in dem Christus Sich von unserem erneuerten Geist aus in unser ganzes Sein hinein ausbreitet, um uns mit Sich zu füllen. Dieser Prozess wird in der Bibel die Umwandlung genannt.

Epheser 3:17 sagt: ,,damit Christus durch den Glauben in euren Herzen Wohnung mache“. Als wir an Ihn glaubten, kam Christus, um in unserem Geist zu wohnen. Aber in diesem Vers sehen wir einen weiteren Schritt: Christus möchte Sich von unserem Geist in unser Herz hinein ausbreiten, um dort Seine Wohnung zu machen. Er möchte Sich in unserem Herzen ,,niederlassen“, nicht als Gast, sondern als sein Bewohner.

Während Christus in unseren Herzen Seine Wohnung macht, werden wir verändert, das heißt, umgewandelt, und zwar in unseren inneren Teilen: in unserem Verstand, unseren Gefühl und unserem Wille. Natürlich geschieht dies nicht über Nacht, sondern allmählich über eine längere Zeit.

In Römer 12:2  ermahnt uns der Apostel Paulus, ,,umgewandelt zu werden“. Fußnote 3 zu diesem Vers in der Wiedererlangungs-Übersetzung des Neuen Testaments hilft uns zu sehen, was die Umwandlung ist und wie sie stattfindet:

,,Umwandlung ist der innere metabolische Prozess, in dem Gott wirkt, um Sein göttliches Leben und Seine göttliche Natur überall in jedem Teil unseres Seins auszubreiten, insbesondere in unserer Seele. Die Umwandlung bringt Christus und Seinen Reichtum als unser neues Element in unser Sein hinein und bewirkt, dass unser altes, natürliches Element nach und nach ausgeschieden wird. Als Ergebnis davon werden wir in Sein Bild umgewandelt (2 Kor. 3:18), das heißt, wir werden als Seine vielen Brüder dem Bild des erstgeborenen Sohnes Gottes gleichgestaltet (Röm 8:29). Auf diese Weise werden wir für den Aufbau Seines Leibes brauchbar sein.“

Ein hervorragendes Bild der Umwandlung ist ein versteinertes Stück Holz, das aus einem Prozess von Jahrmillionen hervorgeht. Er beginnt, wenn der Zweig in ständig wässrigem Boden begraben wird. Während das Wasser um und durch den Zweig fließt, ersetzen Mineralien aus dem Wasser langsam das Material des Holzes. Mit der Zeit wird das Holz in ein Objekt umgewandelt, das die Farbe, die Beschaffenheit und das Gewicht eines Steines hat.

Wenn wir Gottes Leben als lebendigem Wasser erlauben, uns zu durchsättigen und sich in uns auszubreiten, werden auch wir umgewandelt. Aber diese unglaubliche Umwandlung findet in unserer Seele statt, mit allen Elementen dessen, der Christus ist!


Mit Gott zusammenarbeiten, um umgewandelt zu werden

Da Gott Sich uns nie aufzwingt, sondern uns erlaubt, unseren freien Willen auszuüben, geschieht unsere Umwandlung nur mit unserer Zusammenarbeit. Wie können wir also mit Gott zusammenarbeiten, um umgewandelt zu werden? Hier sind einige Wege:

  • Beten: Wenn wir im Gebet mit dem Herrn sprechen, öffnen wir Ihm unsere Herzen. Das hilft uns, unsere Herzen Ihm gegenüber in einem guten Zustand zu halten.
  • Eine tägliche Zeit mit dem Herrn einplanen: Jeden Tag eine Ihm gewidmete Zeit mit dem Herrn Jesus vom Alltag zu trennen ist essentiell für eine gesunde Beziehung zu Ihm. Wir können diese Zeit verbringen, indem wir mit Ihm reden, zu Ihm singen und im Gebet Sein Wort lesen.
  • Den Namen des Herrn anrufen: Ob laut oder leise, wir können den Namen des Herrn Jesus anrufen, um Ihn den ganzen Tag hindurch zu kontaktieren und zu genießen.
  • Die Bibel lesen: Eine gesunde Gewohnheit täglichen Bibellesens ist eine der besten Möglichkeiten, die umwandelnden Elemente Christi zu empfangen. So werden wir mit geistlicher Nahrung genährt. 1 Petrus 2:2 sagt: ,,und sehnt euch wie neugeborene Kinder nach der unverfälschten Milch des Wortes, damit ihr durch sie wachst zur Errettung“. Genau, wie ein Säugling Milch zum Wachsen braucht, brauchen wir Gottes Wort als unsere geistliche Nahrung, damit wir zur Errettung hin wachsen können.
  • Dem Empfinden vom Herrn in unserem Geist gehorchen: Da der Herr nun in uns wohnt, bekommen wir von Ihm für viele Sachen in unserem täglichen Leben ein Empfinden. Zum Beispiel möchten wir vielleicht einen bestimmten Gegenstand kaufen, aber wir haben darüber ein schlechtes Empfinden vom Herrn in unserem Geist. Das ist eine Gelegenheit, Ihm zu gehorchen. Ihm zu gehorchen und diesen Gegenstand nicht zu kaufen, erlaubt es dem Herrn, Sich ein kleines bisschen mehr in unsere Seele hinein auszubreiten.


Sich mit anderen Christen versammeln

Gottes Absicht ist nicht, dass Christen alleine bleiben. Nachdem wir gerettet wurden, müssen wir andere Gläubige an Christus finden, sodass wir uns versammeln, Gemeinschaft haben und zusammen wachsen können. Wir können sogar beten: ,,Herr, führe mich zu anderen, die dich lieben und dir folgen.“ Uns mit Gläubigen an Christus zu versammeln, um Gemeinschaft zu haben, stärkt unseren Glauben und ermutigt uns, mehr von Christus zu erfahren.

Außerdem kann Gott, wenn wir uns mir anderen Gläubigen versammeln, um Gemeinschaft zu haben und um den Herrn zu preisen, durch eine Gruppe von Leuten ausgedrückt werden, womit er Seinen Vorsatz erfüllt.

Dies alles erwartet uns, nachdem wir zuerst an Christus geglaubt haben! Wir sind nun auf einer lebenslangen Reise, auf der wir Christi Gegenwart und Seine reiche und umfassende Errettung genießen, die uns durch unser ganzes Leben begleitet.
 
 


Unseren Blog abonnieren


Kostenlos bestellen